FAQ – Die wichtigsten Fragen auf einen Blick

Ein Freiwilligeneinsatz sollte gut und wenn möglich lange genug im Voraus geplant sein. Im besten Fall hast du noch ausreichend Zeit, dich auf Land und kulturelle Unterschiede vorzubereiten. Auf dieser Seite findest du hilfreiche Antworten auf häufig gestellten Fragen. Wenn du die passende Antwort hier nicht gefunden hast, kannst du uns gerne via Mail oder Kontaktformular kontaktieren. Gerne sind wir für dich da.

Investition

Warum muss ich für Freiwilligenarbeit überhaupt was bezahlen?

Durch die Reiseeinnahmen können wir zum einen nachhaltige Projekte in Entwicklungsländern fördern, initiieren (Karmalaya Herzprojekte) und finanzieren. Zum anderen können wir durch die Reiseeinnahmen sanften Tourismus in Regionen bringen, die ansonsten keine Chance auf klassischen Tourismus hätten, da die nötige Infrastruktur (z.B.: Hotels) fehlt. So können neue Arbeitsplätze und Einkommensmöglichkeiten geschaffen werden.

Auf persönlicher Ebene wird dir diese Art des Reisens neue Blickwinkel eröffnen. Es ist eine Investition in dich selbst. Du investierst in die Entwicklung und Erweiterung deiner sozialen und interkulturellen Kompetenzen. Reisen & Persönlichkeitsentwicklung in einem also. Du investierst in eine besondere Form der Selbsterfahrung. In eine Auszeit, die dich dazu bewegt, deinen Horizont zu erweitern, Vorurteile abzubauen um einander nachhaltig zu helfen.

Was ist dir diese Investition wert?

Natürlich ist es schwierig, diese materiellen und immateriellen Dinge in feste Zahlen zu fassen. Wie machen wir das? Indem wir die gebotenen Leistungen nehmen (leicht in Zahlen messbar) und sie mit „unfassbaren“ Dingen wie unserem sozialen Engagement/Spenden bzw. der ständigen Entwicklung neuer Projekte und unserem „Service“ bzw. der persönlichen Betreuung vor Ort (es klingt so wenig – und ist so viel! Du wirst es selbst erleben) addieren und noch Spielraum für die eigenen Kosten in Österreich einkalkulieren. Denn ohne Mittel kann unser Team leider rein gar nichts bewirken. Mit Mitteln hingegen können wir uns alle ganz auf Karmalaya und unsere Projekte konzentrieren – was die Qualität unserer Arbeit und die Effektivität in der Umsetzung sinnvoller Projekte erhöht und somit den Menschen vor Ort hilft.

Wann ist die Zahlung fällig?

Keine Sorge: du musst nach deiner Anmeldung nicht sofort den gesamten Rechnungsbetrag bezahlen (außer bei einer sehr kurzfristigen Buchung).
20% Anzahlung sind 1 Woche nach Erhalt deiner Buchungsbestätigung/Rechnung fällig. Die restlichen 80% erst 3 Wochen vor deiner Abreise. Bei rechtzeitiger Anmeldung hast du also noch Zeit, für dein Abenteuer zu sparen 🙂

Zahlen & Leistungen

Für unsere Freiwilligeneinsätze haben wir fixe Preise. Je länger man sich engagiert, desto günstiger wird es. Eine Kostenaufstellung sowie inkludierte & exkludierte Leistungen findest du auf den folgenden Seiten.

Rabatte

Bei Kombination aus Freiwilligeneinsatz & Voluntour erhältst du 15% Ermäßigung auf die Kosten für deinen Freiwilligeneinsatz.

Für Stammkunden gibt es 20% Ermäßigung auf die Volunteering-Investition (im gleichen Land), 10% auf eine Voluntour (im gleichen Land) und 5% für Volunteering und/oder Volunteering in anderem Land.

Schüler- und Studentenrabatte werden nicht gewährt.

Ist der Flug im Reisepreis inkludiert?

Nein, dein Flug ist nicht im Preis inbegriffen. So hast du den Vorteil, dass du deinen Flug sehr flexibel buchen und deine Reisepläne individuell gestalten kannst. Auch hast du die Möglichkeit, im Internet besonders günstige Tarife für einen Flug zu bekommen.

Tipps & diverse Flugplattformen findest du hier

Generell gilt: je früher du deinen Flug buchst, desto günstiger ist dieser in der Regel. Hin- und Rückflug nach Nepal (meist über Doha/Katar, Maskat/Oman, Abu Dhabi/V.A.E. oder Delhi/Indien) kosten je nach Reisezeit zwischen 500 – 1.000 Euro. Für Indonesien gibt es Tickets ab ca. 800 Euro. Bei rechtzeitiger Buchung auch günstiger. Flüge nach Uganda starten ab ca. 500-600 Euro.

Projektwahl

Wie komme ich zu meinem Freiwilligenprojekt?
  1. du suchst dir ein, zwei Projekte oder einen Projektbereich aus, mit denen du dich identifizieren kannst und kommunizierst uns dies gemeinsam mit deinem Wunschzeitraum.
  2. um dich sinnvoll einsetzen zu können, legst du einen Lebenslauf mit Foto und ein aussagekräftiges Motivationsschreiben auf Englisch bei – optimal als PDF (bei Sozialprojekten zusätzlich ein erweitertes polizeiliches Führungszeugnis), 
  3. wir besprechen deine Wünsche mit deinen Unterlagen mit unserem Team vor Ort und
  4. bei positivem Entscheid kommen mit einem Vorschlag auf dich zurück (kostenlos und unverbindlich)
  5. in einem persönlichen Gespräch klären wir mit dir alle weiteren Fragen und erst bei Gefallen meldest du dich mit unserem Anmeldeformular verbindlich an 
  6. innerhalb weniger Werktage senden wir dir deine Buchungsbestätigung  und weitere Länderinfos zu, dein Platz im Projekt ist nun verbindlich eingeplant.
  7. du buchst deinen Flug mit Ankunft Sonntag und lässt uns die Flugdetails zukommen
  8. ein Karmalaya-Mitarbeiter nimmt dich am Flughafen im Destinationsland in Empfang, dein Einsatz beginnt 🙂
Komme ich ganz sicher in das von mir gebuchte Projekt?

In der Regel ja. Es kann in den Projektländern jedoch kurzfristig zu unerwarteten Änderungen kommen. Sollte das der Fall sein (sehr selten), bemühen wir uns natürlich, in Absprache mit dir, eine gute (oder vielleicht sogar bessere) Alternative zu finden.

Denn hey, letztendlich geht es darum, sich in einem Projekt zu engagieren, das Bedarf hat und von dir kompetent unterstützt werden kann.

Karmalaya ist flexibel & vor allem hat unser Team immer ein offenes Ohr für die Wünsche und Sorgen unserer Teilnehmer. Wir bitten dich auch deinerseits um Flexibilität. Nicht alles verläuft immer genau nach Plan. Dies ist auch ein Teil der Erfahrung und des Lernens während dieser Reise. 

Wann finden die Projekte statt?

Unsere Freiwilligenprojekte und Praktika finden ganzjährig statt, sodass du selbst entscheiden kannst, wann und wie lange du teilnimmst. Die Orientierungsphase (für Freiwilligeneinsätze und Praktikas) beginnt in Nepal und in Uganda immer montags – das heißt: du solltest deinen Flug so timen, dass du am Sonntag in Kathmandu (Tribhuvan Flughafen) oder Entebbe (Uganda) ankommst. Solltest du früher ankommen wollen musst du für Unterkunft & Verpflegung 25 Euro pro Tag extra einplanen (gilt für unsere Nepal-Projekte). Die Dauer des Aufenthalts bestimmst du selbst. Dein Aufenthalt kann je nach Interesse, Projekt und Visa-Bestimmungen von zwei Wochen bis aktuell 3,5 Monate dauern. Frag am besten bei uns an, ob für dein Wunschprojekt in deinem geplanten Reisezeitraum Bedarf besteht.

Gibt es eine Altersgrenze?

Nein. Sowohl unsere Voluntouren, als auch Freiwilligeneinsätze sind für jedermann offen. Jedoch musst du bei Start des Programms 18 Jahre alt sein. Wenn du zum Zeitpunkt der Anmeldung noch 17 Jahre alt bist, benötigen wir zusätzlich eine Einverständniserklärung und eine Passkopie eines Elternteils.

Bis wann muss ich mich spätestens anmelden und wie kann ich mich anmelden?

Grundsätzlich kannst du dich jederzeit anmelden, es gibt keinen Anmeldeschluss.

Um jedoch alles in Ruhe organisieren zu können, empfehlen wir dir eine frühzeitige Anmeldung und genügend Vorlaufzeit (ca. zwei Monate im Voraus). Häufig können wir auch noch sehr viel kurzfristigere Anmeldungen annehmen, teilweise wenige Wochen oder sogar Tage vor Abreise. Allerdings ist es für deine und auch für unsere Planung besser, wenn du dich früher anmeldest, am besten einfach sobald du dich für ein Projekt entschieden hast. Das kann gerne auch mehrere Monate (bis maximal 1 Jahr) vor Reisebeginn sein.

Anmelden kannst du dich über unser Anmeldeformular.

Kann ich verschiedene Projekte und Touren miteinander kombinieren?

JA, du kannst unsere Projekte miteinander kombinieren. Bitte teile uns dies VOR deiner Abreise mit. Für einen Projektwechsel müssen wir dir Eur 49,-Wechselgebühr verrechnen, um den erhöhten Aufwand decken zu können. Auch eine Länder-Kombination ist möglich, z.B. vorher eine Voluntour in Nepal, danach Freiwilligenarbeit in Uganda – dabei gewähren wir dir 10% “Länder-Rabatt” auf das günstigere Programm.

Wenn du deinen Freiwilligeneinsatz mit einer Voluntour/Workcamp kombinieren möchtest, ist das natürlich auch möglich. Bei dieser Kombination erhältst du 15% Ermäßigung auf deine Freiwilligenarbeits-Investition.

Gibt es Erfahrungsberichte von anderen Reisenden?

JA. Du kannst einige hier nachlesen und dir so noch weitere Anregungen zu deinem gewünschten Karmalaya-Programm holen.

Vor der Reise

Kann ich mich gemeinsam mit meinem/meiner Freund/Freundin anmelden?

Ja, gerne! Wir benötigen dafür beide Anmeldungen zeitgleich und ausreichend früh, damit wir die gemeinsame Unterbringung in einem Projekt und in derselben Gastfamilie organisieren können.

Bitte vermerke auf dem Anmeldeformular deine/n ReisepartnerIn.

Was passiert nach meiner Anmeldung?

Nachdem deine verbindliche Anmeldung bei uns eingegangen ist, erhältst du meist innerhalb von wenigen Werktagen von uns eine schriftliche Buchungsbestätigung/Rechnung mit weiteren wichtigen Informationen zu deiner Reise und den weiteren Verlauf. Nach Erhalt der Buchungsbestätigung werden 20% des Reisepreises fällig. Die restlichen 80% solltest du bis spätestens 3 Wochen vor Abreise bezahlen. Detaillierte Informationen zu deinem Aufenthalt schicken wir dir in der Regel 2-3 Wochen vor Programmbeginn/Tourstart zu.

Welche Versicherungen benötige ich? Sind sie bereits im Preis inbegriffen?

Nein, in unseren Programmen sind keine Versicherungen enthalten.

Wir verzichten darauf, weil du die Versicherungen häufig günstiger abschließen kannst bzw. vielleicht bereits über eigene Versicherungen verfügst. Außerdem kannst du so prüfen, welcher Tarif von welchem Anbieter am besten für dich ist! Oft sind Reiseversicherungen schon inbegriffen, wenn du z. B. deinen Flug mit deiner Kreditkarte bezahlst. Sicher ist: Für deinen Aufenthalt benötigst du unbedingt eine Reisekrankenversicherung mit Rücktransport bei medizinischen Notfällen. Zusätzlich können eine Unfall- und Haftpflichtversicherung, Reiserücktrittversicherung und eine Gepäcksversicherung sinnvoll sein.

Wir empfehlen die Europäische Versicherung, die dir ganz individuell passend zu deinem Auslandseinsatz ein unverbindliches und günstiges Angebot legen kann.

Brauche ich für meine Reise Imfpungen?

Generell gilt: kläre rechtzeitig mit einem Arzt deines Vertrauens bzw. mit einem Tropenmediziner ab, welche Impfungen für dich notwendig sind.

Für die Einreise nach Nepal sind keine Impfungen zwingend erforderlich. Das Auswärtige Amt empfiehlt allerdings einen Impfschutz gegen:

  • Tetanus
  • Diphtherie
  • Polio
  • Hepatitis A
  • bei besonderer Exposition auch Hepatitis B
  • Typhus
  • Tollwut (vor allem bei Einsatz im Straßenhundeprojekt!) und
  • Japanische Enzephalitis

Anders für Uganda: hier sind zur Einreise und für die Online-Beantragung des Visums ein Gelbfieberimpfung notwendig, zusätzlich empfehlen wir Malaria-Prophylaxe.

Brauche ich ein Visum für Nepal und wie erhalte ich es?

JA, du brauchst ein Visum (Touristenvisum beantragen!).

Für Nepal: 

Das Nepal-Touristenvisum selbst ist unkompliziert bei der Einreise am Flughafen erhältlich. Bitte achte auf einen gültigen Reisepass (noch mindestens 6 Monate gültig ab dem Einreisetag).

Maximaler Aufenthalt pro Kalenderjahr: 5 Monate (150 Tage). Die Kosten für ein 15/30/90 Tage Visum liegen bei 25 USD/40 USD/100 USD. Die Kosten können ua. in Dollar, Euro und auch Schweizer Franken beglichen werden.

Du möchtest länger in Nepal bleiben? Über das 90 Tage Visum hinaus besteht die Möglichkeit, bis zu einer maximalen Aufenthaltsdauer von 150 Tagen pro Kalenderjahr zu verlängern. Die Verlängerung kannst du beim immigration office in Kathmandu oder Pokhara beantragen. Kostenpunkt für eine 15-tägige Verlängerung ca. 30 USD, für jeden weiteren Tag ca. 2 USD zusätzlich. Sollte dein Einsatz mit Karmalaya über 90 Tage laufen, hilft dir unser Team gerne bei der Visums-Verlängerung weiter. No worries!

Bitte prüfe vor deiner Abreise genau, wie lange du dich in Nepal aufhalten wirst (Tage zählen!) und welche Visa-Dauer du benötigst.

Wichtig:
Die Adresse, die du auf dem Visum-Antrag angeben musst, lautet:
Karmalaya Bhagwan Karki, Basundhara 3, Kathmandu, Nepal

Brauche ich ein Visum für Uganda und wie erhalte ich es?

JA, du brauchst ein Visum (Touristenvisum beantragen!). 

Seit 01.08.2016 müssen alle Visa online beantragt werden. Nach der erfolgreichen Beantragung erhält man per E-Mail eine Bestätigung (Approval letter), die bei der Einreise vorzuweisen ist. Das Visum kostet USD 50,- für eine einmalige Einreise, ist für 3 Monate gültig und muss direkt mit der Online-Beantragung per Kreditkarte bezahlt werden. Bitte beachte, dass dein Reisepass noch mindestens 6 Monate ab deinem Heimreise-Termin gültig sein muss.

Wichtig: bei der Online-Beantragung musst du eine Passkopie, Passbilder und einen Gelbfieberimpfnachweis hochladen. Halte diese Dokumente daher unbedingt bereit, ansonsten kann die Online-Beantragung nicht abgeschlossen werden.

Adresse in Uganda:
Die Adresse während deines Aufenthalts in Uganda, die du bei der Visums-Beantragung angeben musst, lautet:

Karmalaya, Ronnie Mukiibi, Cape Road, Buziga Kiruddu, Mayanja Zone
Brauche ich ein Visum für Indonesien und wie erhalte ich es?

Ja, auch für deinen Indonesien-Einsatz brauchst du ein Visum. Welches Visum du benötigst, ist abhängig von deiner Einsatzdauer im Land.

Nähere Informationen zum benötigten Visum erhältst du nach deiner Bewerbung von deinem Karmalaya-Team.

Bist du bereit, ein ethischer Volunteer zu werden?

Du hast mit Karmalaya also eine Organisation gefunden, die dir gefällt (hoffentlich 😉 ). Du hast uns Fragen über das Projekt und den Ablauf gestellt, und glaubst, dass wir die passenden Projektvorschläge für dich haben. Schön, wir freuen uns!

Jetzt ist es Zeit, über deine eigene Motivation zur Freiwilligenarbeit nachzudenken und dir klar zu werden, ob du bereit bist, ein international ethischer Volontär zu werden.

Die irische Entwicklungshilfe-Organisation Comhlamh (www.comhlamh.org) hat einen ausgezeichneten Kodex für VolontärInnen und deren Organisationen entwickelt. Die folgenden Fragen basieren auf dieser Arbeit. Stell sie dir und beantworte sie ehrlich, bevor du als Volontär die Welt entdeckst.

Den Kodex kannst du hier downloaden:
Verhaltenskodex: bist du bereit für ethisches Volunteering

Welche Gastgeschenke kann ich mitbringen?

In Entwicklungsländern wie Nepal und Uganda begegnest du Menschen, die vergleichsweise unter einfachen Verhältnissen leben. Viele unserer Teilnehmer wollen etwas zurückgeben und sich für die Gastfreundschaft bedanken. Bevor du ins nächste Geschäft stürmst und Mitbringsel für deine Reise einkaufst, bedenke bitte Folgendes:

  • Kaufe vor Ort! Damit schonst du deine Geldbörse und stärkst auch die lokale Wirtschaft.
  • Schenke mit Maß! Du vermittelst mit einer überschwänglichen „Güterverteilung“ ein verfälschtes Bild vom unendlich reichen Westen und erzeugst unter Umständen Unzufriedenheit bei den Beschenkten.
  • Beschenke nur Menschen, mit denen du eine Beziehung teilst (z.B. Gastfamilie oder die Kinder des Projekts, wo du arbeitest).
  • Bitte keine Geldgeschenke! Diese verleiten zum Betteln.
  • Schenke Sinnvolles! Wir ersuchen (vor allem auf dem Land/in den Bergen) davon abzusehen, Süßigkeiten zu verteilen. Viele Kinder benutzen keine Zahnbürsten und ruinieren mit Süßem ihre Zähne. Schenke lieber Malbücher, Obst, Luftballons oder einen Ball!

Weitere Ideen: Nepalesen beispielsweise lieben schön-kitschige Dinge. Wie wäre es z.B. mit einer Schneekugel von deiner Heimatstadt? Salzburg ist z.B. bekannt für „Mozartkugeln“ – Gastmütter freuen sich immer sehr über diese edle Leckerei. Auch schön ist es, z.B. am Ende deines Projekts ein gemeinsames Foto von euch in einem Foto-Shop drucken zu lassen und deiner Gastfamilie als Erinnerung zu schenken – oder gleich ein kleines Fotobüchlein über deine Zeit bei deiner Familie in Nepal.

Grundsätzlich: Schenken ist kein Muss! Ein Lächeln, ein Lied aus der Heimat oder ein „Danke“ in der Landessprache erfreuen ebenso.

Gibt es Packlisten?

JA – es gibt Packlisten mit Empfehlungen von uns. Natürlich musst du nicht alles einpacken was auf den Listen steht. Dies soll eine Hilfestellung für dich darstellen und dir das Packen erleichtern.

Was passiert, wenn ich meine Reise stornieren muss?

Für Reisen/Auslandsaufenthalte von Karmalaya gelten die Allgemeinen Reisebedingungen (ARB 1992) sowie abweichende Besondere Reisebedingungen von Karmalaya (wenn vorhanden: expliziter Hinweis auf Abweichung, Kennzeichnung mit „K“ für Karmalaya und kursive Schreibweise). Bei Widersprüchen gelten zuerst die Besonderen Reisebedingungen von Karmalaya und in zweiter Linie die ARB 1992. Die vorliegenden Allgemeinen und Besonderen Reisebedingungen sind Grundlage des Vertrags, den du als Kunde mit uns als Reiseveranstalter direkt, oder mit Inanspruchnahme eines Vermittlers, schließt. Bitte lies dir die Informationen sorgfältig durch.

Hier findest du die Karmalaya_AGB’s inklusive unserer Stornosätze (unter Punkt 7 zu finden), für den Fall, dass du die Reise oder deinen Projekteinsatz stornieren möchtest.

Brauche ich einen Schlafsack?

Grundsätzlich empfehlen wir für alle Reisen, einen Schlafsack mitzubringen.

In den Unterkünften gibt es zwar meist (warme) Decken, allerdings werden diese oft nur selten gewaschen (es gibt in den Ländern kaum Wachmaschinen). Wir empfehlen dir daher auf jeden Fall einen eigenen Hüttenschlafsack (Inlay-Schlafsack aus Baumwolle oder Seide) mitzubringen – dann hast du deine eigene hygienische Bettwäsche immer mit dabei. Ob bei einem Projekt in der Stadt oder einer Trekking-Tour im Bergdorf.

Abhängig von deiner Reisezeit, deinem gebuchten Programm und dem Projektland, kann auch ein richtiger Schlafsack empfehlenswert sein. Ein richtiger Schlafsack ist vor allem für Nepal im Winter (ca. November bis Februar) ab einer Höhenlage von ca. 2000 Metern sinnvoll.

Während der Reise

Werde ich vom Flughafen abgeholt?

Ja, der Transfer vom und zum Flughafen ist im Reisepreis inkludiert (Ausnahme: Reisen auf Hawaii). 

Teile uns daher vor deiner Abreise deine genauen Flugdaten mit, damit wir deinen Transfer rechtzeitig einplanen können. Wir benötigen von dir: Tag & Ankunftszeit am Endflughafen, die Flugnummer und dazugehörige Airline (+ dasselbe für den Rückflug). 

Ein Karmalaya Mitarbeiter wartet idR. am Ausgang des Flughafens mit einem lila “Karmalaya”-Schild auf dich und nimmt dir dann dein Gepäck ab. Danach geht es zu deiner Gastfamilie (bei Touren ggf. ins Hotel). Dein Einsatz kann beginnen! 

Wie komme ich an Bargeld und wo kann ich Geld wechseln?

Wir raten dir davon ab, direkt am Flughafen Geld zu wechseln. Hier bekommt man oft schlechtere Wechselkurse als bei den Banken in der Stadt. Mit einer EC-Karte kannst du i.d.R in allen größeren Städten in Geld beheben.

Vorteil: du bekommst gleich die Landeswährung (Nepalesische Rupien, Uganda Shilling, Indonesische Rupien). Kläre vor deiner Abreise mit deiner Bank, ob deine EC-Karte für den internationalen Zahlungsraum (Maestro/Cirrus) freigeschalten ist (GeoControl-Funktion!). Die Gebühren bei Visa/Eurocard sind um einiges höher, daher empfehlen wir dir mit der EC-Karte Geld zu beheben. Unser Team zeigt dir gerne, wo du Geld abheben oder ggf. auch Traveller-Checks einlösen kannst (kaum mehr in Verwendung). Falls du Bargeld mitnimmst, verzichte auf das Umtauschen in Dollar in deinem Heimatland. In Nepal und Uganda kannst du problemlos Euro umtauschen.

Zusätzlich ist es gut wenn du eine Kreditkarte mitnimmst.

Wieviel Taschengeld muss ich vor Ort einplanen?

Schwierig dies pauschal zu beantworten, da Volontäre unterschiedlich viel Geld benötigen. In den Städten wird erfahrungsgemäß mehr Geld ausgegeben, da man öfter ausgeht, Essen geht oder Unternehmungen macht, die Geld kosten. Unsere Volontäre brauchen so zwischen 70 und 150 Euro im Monat zusätzlich (grober Richtwert).

Wo werde ich untergebracht?

In den meisten Projekten wohnst du direkt bei Gastfamilien vor Ort, was dir ermöglicht, Land und Leute authentisch kennenzulernen. Manchmal bist du direkt beim Projektpartner untergebracht. Bei Freiwilligeneinsätzen in Kathmandu wohnst du meist im Volontärhaus von Karmalaya-Mitbegründer Bhagwan Karki. Er selbst lebt auch dort – zusammen mit seiner Mutter “Ama” und seiner Ehefrau Pragya und weiteren Familienmitgliedern. Sie kümmern sich liebevoll um alle Volunteers und haben immer ein offenes Ohr. Die anderen Gastfamilien in Kathmandu sind von dort aus ebenso fußläufig zu erreichen.

Die Unterkünfte auf unseren Karmalaya-Voluntouren variieren. Häufig sind es jedoch auch Gastfamilien, einfache Guesthouses oder Lodges. Die genauen Informationen zu den inkludierten Unterkünften findest du in der Leistungsbeschreibung der einzelnen Touren selbst.

Kann ich in einem Einzelzimmer untergebracht werden?

Ob eine Unterbringung im Einzelzimmer möglich ist, ist abhängig vom Projekt bzw. Voluntour und von deiner gewünschten Reisezeit. Grundsätzlich erfolgt die Unterbringung im Doppelzimmer. Manche Gastfamilien bieten auch Einzelzimmer an – die Unterbringung wird jedoch erst vor Ort fix zugeteilt.

Ist die Verpflegung im Reisepreis inkludiert?

Ja, bei Freiwilligenarbeitsprojekten sind alle täglichen Mahlzeiten in den Kosten inbegriffen, wenn nicht anders erwähnt. Wenn du jedoch individuell ausgehst oder am Wochenende Ausflüge machst, musst du selbst dafür aufkommen.

Für unsere Voluntouren findest du bei jeder Tour selbst unter dem Reiter “Leistungen” die inkludierte Verpflegung.

Starte ich gleich nach meiner Ankunft mit meinem Projekteinsatz?

Nein, bevor du so richtig loslegst, lernst du das Land und Team vor Ort langsam kennen. In Nepal, Uganda und Indonesien finden nach deiner Anreise immer Orientierungstage (von ca. Montag bis Mittwoch/Donnerstag) statt. Dies inkludiert in der Regel einen Sprach- und Kulturunterricht, eine Einführung in die lokale Küche (du kochst ein Nationalgericht nach), Sightseeing, Informationen zu deinem Projekt und deinen Aufgaben.

Wie kann ich Kontakt zu meiner Familie/Freunden/Bekannten halten?

Vor Ort hast du die Möglichkeit dir eine lokale SIM-Karte zu besorgen, mit einem Geldbetrag aufzuladen und günstigst innerhalb deines Projektlandes aber auch ins Heimatland zu telefonieren. Wenn du ein freigeschaltetes Handy/Smartphone mitbringst, kannst du die SIM-Karte ganz einfach verwenden. In Nepal und Uganda kannst du dir kostenlos eine SIM-Karte von unserem Team besorgen – einfach während der ersten Tage nachfragen.

Die Frage aller Fragen: gibt es Internet?

In manchen Unterkünften gibt es ab und zu WLAN, es ist jedoch kein Standard. Bitte gehe daher nicht davon aus, dass du rund um die Uhr erreichbar sein wirst.

Natürlich hast du in den Projektländern die Möglichkeit, dir auch mobiles Internet zu besorgen. Bitte bedenke, dass die Netzabdeckung nicht überall gegeben ist (beispielsweise in entlegenen Bergdörfern Nepals).

Karma-Tipp (so klappt´s mit der Entspannung):

Die schnelle Erreichbarkeit mittels Internet macht es häufig schwer in einem fremden Land richtig anzukommen. Komm daher erst einmal an, bevor du gedanklich schon wieder woanders bist. Vielleicht lohnt es sich auch, dass Handy mal ein paar Tage auszuschalten? Aber bitte vergiss nicht, dass du den Daheimgebliebenen davor ein Lebenszeichen schickst 😉

Muss ich mein Gepäck während einer Voluntour selbst tragen?

Nein, während der Wanderung habt ihr einen Träger dabei. Du trägst dann lediglich deinen „Tagesrucksack“ (ca. 30-60l). Das restliche Gepäck wird von einem Träger transportiert.

Wie ist das Wetter in meinem Projektland?

Gute Frage! Wer eine Reise plant, sollte das Klima natürlich nicht außer Acht lassen – vor allem wenn man beispielsweise eine Trekking-Tour macht, ist das Wetter von großer Bedeutung.

Klima in Nepal: 

Die beste Reisezeit für Trekking-Touren in Nepal ist vor allem im Zeitraum von Oktober bis November (nach der Monsunzeit) und Februar bis Mitte April. Das Wetter ist mild, die Luft rein, die Sicht wunderbar und überall blüht und gedeiht es.

Zwischen Juni und September ist in Nepal Regenzeit und daher für Trekking-Touren nicht zu empfehlen. Kulturtrips in den Städten sowie Freiwilligenarbeit, Praktikas, Klosteraufenthalte oder Yoga-Retreats sind jedoch gut möglich. Im Kathmandutal fallen die Regenfälle auch nicht so stark aus und man kann durchaus einige Tage erleben, an denen die Sonne scheint und es keinen Regen gibt.

Außerhalb der Monsunzeit ist es trocken. Die Wintermonate im Hochgebirge eignen sich wegen klirrender Kälte und fehlender Heizungen nur für Hartgesottene. Auch in Kathmandu sind die Nächte sehr kalt (es gab jedoch nur einen registrierten Schneefall). Die Temperaturen innerhalb Nepals variieren generell stark und hängen von der Höhenlage der Regionen ab.

Mehr Infos inkl. Temperaturangaben findest du hier.

Klima in Uganda

Dank seiner Höhenlage hat Uganda ein angenehmes, gemäßigt-tropisches Klima. Aufgrund der Lage am Äquator weist Uganda kaum jahreszeitliche Temperaturschwankungen auf. Die Temperaturen sind meist angenehm und nicht so hoch, wie man es vermuten würde. Die Tagestemperatur liegt zwischen 25-30°C. In der Nacht kann es durchaus kühler werden (Jacke einpacken!). Die Temperaturen fallen auf durchschnittlich 17°C. Die Monate Dezember bis Februar zählen zu den heißesten Monaten.

Charakteristisch sind zwei Regenzeiten, eine größere im März und April und eine kleinere im Oktober und November. Die Trockenperioden sind von Dezember bis Februar und von Juni bis August.

Mehr Infos inkl. Temperaturangaben findest du hier.

Klima in Indonesien

Infos inkl. Temperaturangaben findest du hier.

Darf ich kurze/freizügige Kleidung tragen?

Nö, bitte nicht zu freizügig. 

Tanktops, Shorts und kurze Röcke kannst du getrost zu Hause lassen. Alles, was bis zum Knie und weiter hinunter reicht, passt wunderbar. Auch T-Shirts sind natürlich in Ordnung, wenn dabei nicht zu viel Haut (vor allem zu viel Ausschnitt oder zu viel Schultern) gezeigt wird. Generell sind Leinenhosen sehr angenehm und für Mädels auch lange Röcke oder Kleider. Praktisch für Mädels sind auch Leggings – dann kann man auch etwas kürzere Röcke wieder tragen.

Übrigens: Packlisten findest du hier

Nach der Reise

Gibt es die Möglichkeit, dass ich ein Zertifikat über meinen Projekteinsatz erhalte?

Ja, gerne stellen wir dir nach deiner Rückkehr auf Anfrage eine Bestätigung über deinen Projekteinsatz aus. Schicke uns dazu einfach eine E-Mail an: office@karmalaya.com

Ich möchte mein Projekt in Zukunft weiterhin unterstützen: wie gehe ich vor?

Schön, dass du dein Projekt weiterhin unterstützen möchtest. Das ist grundsätzlich natürlich eine gute Idee. Bitte besprich vorab mit uns, was du vorhast und wie du unterstützen möchtest. 

Karmalaya ist es wichtig, Projekte und Projektpartner langfristig zu unterstützen. Ziel aller unserer Initiativen ist es, Entwicklung in Entwicklungsländern voranzutreiben. Dabei involvieren wir die Locals immer mit einer Gegenleistung. Die Vorgehensweise des Geld-Schickens, wie es leider von vielen Organisationen gehandhabt wird, finden wir nicht richtig, ja sogar kontraproduktivZudem hat es einen negativen Lerneffekt à la “warum noch arbeiten, wenn ich doch einfacher Geldquellen generieren kann?“.

Wenn ihr unsere Initiativen also weiterhin unterstützen wollt, aber nicht wisst, wie – dann kontaktiert uns bitte direkt.