Erfahrungsbericht Klosterprojekt
Hasantar | Nepal

Von Michael

Das buddhistische Kloster in dem Dorf namens Hasantar ist ca. 5km südlich von Kathmandu (von der Ringroad aus) gelegen. Es gibt einen Bus, der auf der Straße ca. jede Stunde verkehrt (und so wie die meisten lokalen Busse 15 Rupien = 15 Cent kostet), zu Fuß sind es ca. 1,5 Stunden.

Das Kloster

Im Kloster leben ca. 70 Nonnen allen Alters, ab ca. 3 Jahren. Oft werden sie als Kinder schon von ihren Eltern dort hin geschickt, zum Teil weil die Familien nicht so viel Geld haben. Dementsprechend sind die kleinen Nonnen keine Zen- Meister, sondern einfach normale Kinder mit ganz normalen Bedürfnissen und Gruppendynamiken – wollen abends gerne fernsehen (indische Soaps…) und fahren auf Glitzersticker mit Prinzessinnen ab, malen auch gerne Prinzessinnen mit Buntstiften (gutes Mitbringsel) oder Kreiden und spielen gerne Ball, Springspiele oder Hangman.

Das Kloster selbst ist recht gut organisiert und jeden Tag gilt ungefähr derselbe Zeitplan:

  • 5:00 (meistens 5:30) bis 7:00 – Morgengebet („Puja“) in der Gebetshalle (freiwillig!) mit tibetischen Rezitationen und alle ca. 5min ein Intermezzo mit Pauken und Hörnern (wer einen mittelfesten Schlaf hat, wird davon 3 Häuser weiter aber nicht aufwachenJ)
  • 7:00 – Frühstück mit tibetischem Buttertee (salzig!), optional mit Reisflocken oder Getreide-porridge („Tsampa“) mischbar. Jeder Volunteer hat in seinem Zimmer ein Set mit Schüssel, Teller, Besteck und Tasse, das er zum Essen mitbringt, danach spült und wieder mitnimmt.
  • 9:00 – zweites Frühstück/Essen (herzhaft), mit Gemüse- Instantnudelsuppe oder aufgewärmten Resten vom Abendessen
  • 9:30 bis 11:30 – English Class mit den Kleineren (ca. 3-8 Jahre, ca. 4-10 Kinder), man sollte seine Ambitionen nicht zu hoch stecken, keine Grammatik oder Zeiten o.ä. – eher spielerisch Vokabeln lernen oder mit Whiteboardmarkern (Mangelware -> mitbringen!) Begriffe (Körper, Kleidung, Tiere, Natur, Berufe etc.) zeichnerisch beibringen.
  • 11:30 – Lunch mit vielfältiger Auswahl an leckeren Speisen, jeden Tag etwas anderes (ca. 2x pro Woche auch mit Fleisch, entgegen manchen Erwartungen, dass alle Buddhisten/Klostermenschen Vegetarier sind 😛 – viele sind es trotzdem. Falls gekochte Eier angeboten werden, sind die für die Nicht-fleisch- esser!)
  • 13:30 bis 14:30 – Mathestunde mit den Mittleren (ca. 6-12 Jahre, ca. 5- 10 Kinder), schriftliches Addieren und Subtrahieren mit Hundertern und Tausendern, gut geeignet sind auch immer mehrschrittige Rechenszenarien beim Einkaufen („du hast 1000 Rs. und kaufst was für 299, für 150 und 375, wieviel bekommst du zurück?“) – es gibt ein alteingesessenes Rechensystem, das im besten Fall von Volunteer zu Volunteer weitergegeben wird.
  • 15:00 – Tee (süß) mit irgendwas zu essen (ich war da nie, weil ich keinen Hunger hatte)
  • 15:30 (oder 16:00) bis 18:00 – Nachmittagsgebet/-puja (Teilnahme auch optional, aber für die Nicht-frühaufsteher ganz interessant, sollte man sich ein paar Mal nicht entgehen lassen, da die Pujas ja ein fester Bestandteil des täglichen Klosterlebens für die Nonnen sind.)
  • 18:00 – Dinner im gleichen Stil wie das Mittagessen, Hunger wird man nie leiden müssenJ
    Jeder Volunteer hat auch eine Thermoskanne in seinem Set, die er nach dem Abendessen mit heißem Wasser füllen kann (kein Tee! Wem es nach extra Geschmack beliebt, der bringe Teebeutel oder heiße Zitrone oder was auch immer mit ins Kloster)

Unterricht ist offiziell Montag bis Freitag. Samstag und Sonntag sind frei, aber gelegentlich kann es vorkommen, dass z.B. sonntags um 7:30 ein paar kleine Mädchen vor den Fenstern stehen und „Siiiiir, Claaaaass“ oder „Miiiiiiss, Claaaass, Pleeeaaase“ rufen. Die kommen dann gerade aus dem Morgengebet bzw. Frühstück und die erwachsenen Nonnen haben ihnen gesagt „schaut doch mal, ob die Volunteers schon wach sind“. Man ist in diesem Fall nicht direkt dazu verpflichtet, das wertvolle Ausschlafen zu opfern, aber die Kinder freuen sich immer über jegliche Art des Unterrichts oder Spielespielens.

Es gibt des Öfteren auch Reisende, die nur so dort bleiben, ohne zu unterrichten, aber die meisten Freiwilligen helfen zusammen beim Unterricht. Es sind auch oft Volunteers aus Australien dort.

Unterkunft

Die Freiwilligen leben in einem extra Gebäude abseits des innersten Bereichs des Klosters. Die Zimmer sind geräumig, haben ein eigenes Bad und inzwischen auch einen Spiegel! Zum größten Teil sind die Zimmer sehr sonnig (Morgensonne) gelegen, und damit nicht so kalt wie andere Zimmer in dem Hauptgebäude des Klosters. Wer duschen oder Wäsche waschen möchte, tue dies am besten mittags, denn das Wasser wird mit Sonnenkraft geheizt. Die beste Zeit ist nach dem Mittagessen, zwischen 12 und 13 Uhr, sobald allerdings die Nonnen duschen gehen, ist das warme Wasser aufgebraucht, man muss also schnell sein.

Freizeit

Generell hat man viel Freizeit, z.B. zum Bücherlesen, entweder mitgebrachte oder im Volunteerhaus in Kathmandu ausgeliehene oder in der Klosterbibliothek ausgeliehene! Die Auswahl im Kloster begrenzt sich allerdings auf von Volunteers zurückgelassene Bücher, tibetische Schriftrollen, ein paar englische Buddhismus-bücher (z.B. Biografien von Dalai Lama oder Milarepa o.ä. – für Interessierte zu empfehlen!) Es gibt eine tolle Dachterrasse, auf der man bis ca. 4 Uhr nachmittags Sonne hat. Auch für Meditationsbegeisterte, die nicht unbedingt Anleitung/Coaching brauchen, ist es eine gute Gelegenheit und eine schöne Umgebung, in der man nicht gestört wird.

Umgebung

In der Landschaft kann man gut wandern/gehen, das Kloster ist am Hang gelegen und oberhalb von Wald umgeben. Es gibt vom Dorf aus eine Straße, die den Bergrücken entlang verläuft, vorbei an einem anderem Kloster und 1-2 km weiter an einem (vom Erdbeben mitgenommenen) Hindu-tempel vorbei bis hin zu einem Gebiet das „Switzerland Park“ heißt. Auf der anderen Seite des Hügels gibt es vor allem Nadelbäume und auch einen schönen Bereich mit Gebetsfahnen, sehr entspannend!

Ich wünsche dir viel Spaß beim Unterricht, schöne Erlebnisse und Entspannung! 

Impressionen

Zum Projekt

Klosterauszeit & Unterricht in Klosterschule NEPAL

ab: 840,00 

Du möchtest mehr über den Buddhismus lernen? Zur Ruhe kommen, eine Auszeit vom stressigen westlichen Alltag? Dann bist du in den Klosterprojekten goldrichtig. Denn Klöster sind Orte der Ruhe.

Artikelnummer: kloster-nepal-auszeit-unterricht-klosterschulen Kategorie:
Weiterlesen

Das könnte dich auch interessieren:

Workcamp
16 Tage, individuell.

990,00  inkl. MwSt.

Freiwillige gesucht!
Angebot!

2.590,00  ab: 2.390,00 

zzgl. Versand

auch für Einsteiger.

ab: 1.190,00 

zzgl. Versand

Angebot!

1.090,00  ab: 990,00 

zzgl. Versand

WORKCAMP
einzigartig.

1.150,00 

zzgl. Versand

19 Tage, nur 1 Termin.

ab: 1.250,00 

zzgl. Versand

Angebot!
digital detox.

Voluntouren

Silent-Trek NEPAL

1.190,00  ab: 1.050,00 

zzgl. Versand

Workcamp
unser Klassiker.

ab: 950,00 

zzgl. Versand

mit Yoga.

ab: 890,00 

zzgl. Versand

ab: 1.490,00 

zzgl. Versand

mit Yoga, Meditationen & Ritualen!

1.390,00 

zzgl. Versand

mit Yoga

2.190,00 

zzgl. Versand

Unterstütze ein Bergdorf!